Gesundheit

Achten Sie auf diese langfristigen Auswirkungen von chronischem Stress

Sie wissen wahrscheinlich, dass sich Stress nicht nur mental, sondern auch körperlich auf Ihren Körper auswirkt. Wer kennt sie nicht, die Erschöpfung und die Schmerzen nach einem besonders anstrengenden Arbeitstag? Oder die dumpfen Kopfschmerzen, Schmerzen in der Brust oder Rückenschmerzen nach wochenlangem Multitasking zu Hause oder im Beruf. Wenn Sie eine stressige Zeit durchmachen, können sich die Auswirkungen sofort bemerkbar machen. Aber was ist mit chronischem Stress? Bei Menschen, die unter Dauerstress leiden, kann es zu langfristigen und dauerhaften Problemen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen, die auf den ständig präsenten Stress zurückzuführen sind.

Die Stressreaktion Ihres Körpers ist wichtig

Ihr Körper erfährt täglich in verschiedenen Situationen Stress, und darauf mit Veränderungen zu reagieren, ist ein normaler und gesunder Prozess. Ihre Stressreaktion hilft Ihnen sogar, eine schwierige Aufgabe zu bewältigen. Sie ermöglicht es Ihnen, in potenziell lebensbedrohlichen Situationen zu überleben, und zwar durch Ihre Kampf- oder Fluchtreaktion. Doch im Gegensatz zu akutem Stress, der nur für kurze Zeit anhält und nach dem sich der Körper wieder normalisiert, kann chronischer oder lang anhaltender Stress der Gesundheit eher schaden.

Chronischer Stress wirkt sich negativ auf mehrere Systeme in Ihrem Körper aus

In einer Umfrage unter Menschen in Führungspositionen fand das Team der Harvard Business Review heraus, dass 84% der Befragten angaben, regelmäßig unter Stress zu stehen, und die Hälfte sagte, dass sich dies auch negativ auf ihre Effektivität bei der Arbeit auswirkt. 25% waren der Meinung, dass der Stress ihnen bei ihrer Arbeit sogar hilft. Auch wenn manche Menschen in einem solchen Stress psychisch aufblühen, kann er für den Körper doch sehr anstrengend sein und schließlich seinen Tribut an die Gesundheit fordern. Wir wissen, dass sich chronischer Stress negativ auf die Funktion des zentralen Nervensystems und des neuroendokrinen Systems auswirkt und auch Folgen für die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems und des Immunsystems hat. Im nächsten Abschnitt erfahren Sie, auf welche Weise Ihr Körper auf Stress reagiert.

Die Reaktion Ihres Körpers auf Stress: Eine Innenansicht

Unabhängig davon, ob es sich um kurzfristigen akuten oder langfristigen Stress handelt, reagiert Ihr Körper, indem er bestimmte Veränderungen in Gang setzt. Das passiert in Ihrem Inneren, wenn Sie Stress ausgesetzt sind:

Ihr Nervensystem regt die Ausschüttung des Kampf- oder Fluchthormons Adrenalin sowie der Stresshormone Cortisol und Adrenalin an. Dies erhöht den Herzschlag und den Blutdruck und wirkt sich auf die Verdauung und die Verwendung von Glukose aus.

Ihre Leber produziert mehr Glukose zur Energiegewinnung, um den Kampf oder die Flucht zu unterstützen.

Sie atmen schneller. Diese schnelle Atmung kann zu Hyperventilation oder Panikattacken führen. Ihre Muskeln spannen sich an.

Die Herzfrequenz steigt, die Herzmuskeln ziehen sich stärker zusammen, und die Blutgefäße erweitern sich, um mehr Blut zu den größeren Muskeln und zum Herzen zu pumpen.

1. Ängste und Depressionen

Stress fordert einen emotionalen und mentalen Tribut von Ihrem Körper, was bei manchen Menschen zu psychischen Problemen wie Angstzuständen oder Depressionen führen kann. Die Forschung hat gezeigt, dass eine anhaltende Belastung durch das Stresshormon Cortisol zu depressiven Symptomen führen kann. Es kann auch dazu führen, dass der Angstpegel allgemein erhöht ist und Stimmungsstörungen auftreten. Bei ständigem oder wiederkehrendem Stress kann sich eine bereits bestehende Stimmungsstörung wie eine Depression schneller entwickeln oder generell verschlimmern.

Es ist wichtig zu wissen, dass Stress allein in der Regel nicht ausreicht, um eine Depression auszulösen. Ob der Stress in Ihrem Leben eine Depression auslöst, hängt u. a. von Ihrer genetischen Veranlagung ab, d. h. davon, ob in Ihrer nahen Familie jemand an Depressionen erkrankt ist, von Umweltfaktoren wie Ihrem Unterstützungssystem und davon, ob Sie an einer Krankheit leiden, die Sie anfällig für Depressionen machen könnte, z. B. die Bewältigung chronischer Schmerzen oder chronischer Krankheiten.

2. Schlaflosigkeit

Es ist nicht ungewöhnlich, dass man wegen einer stressigen Situation nicht schlafen kann. Wenn Sie jedoch täglich mit Stress zu kämpfen haben, kann es sein, dass Ihr Geist bis in die Nacht hinein umherschwirrt, während Sie über Probleme nachdenken, versuchen, Probleme oder Herausforderungen zu verarbeiten oder zu bewältigen, oder sich aufgrund des Stresses Sorgen machen oder ängstlich sind. Wenn Sie bereits unter Angstzuständen oder Depressionen leiden, kann es sein, dass Sie das auch den Schlaf kostet. Erschwerend kommt hinzu, dass Schlafmangel die Angst und den Stress noch verstärkt. Untersuchungen der Anxiety and Depression Association of America haben ergeben, dass die meisten Erwachsenen mit einem stressbedingten Schlafproblem mindestens einmal pro Woche eine Episode von Schlafstörungen haben. Über 50% haben mehrere Nächte mit unruhigem und gestörtem Schlaf hinter sich.

3. Geschwächtes Immunsystem

In Laborstudien wurde festgestellt, dass das Immunsystem geschwächt wird, wenn Versuchspersonen auch nur für kurze Zeit Stress ausgesetzt werden. Wenn der Stress jedoch einige Tage anhielt oder sich über Monate und Jahre hinzog, litt die Immunität insgesamt stark.

Die Forscher vermuten, dass das Funktionieren und die Modulation des körpereigenen Immunsystems auch von psychosozialen Faktoren wie der Stimmung und dem Verhalten des Menschen und deren Veränderung beeinflusst werden. Ständiger Stress kann die natürliche Immunabwehr des Körpers unterdrücken, die Zahl der Lymphozyten (die weißen Blutkörperchen des Lymphsystems) verringern und eine Zunahme der Virusaktivität sowie der Entzündungen verursachen.

4. Höheres Risiko für Bluthochdruck und Herzprobleme

Wenn Sie ständig unter Stress stehen, bemerken Sie möglicherweise Brustschmerzen oder Herzklopfen. Chronischer Stress kann sich negativ auf Ihre Blutgefäße und Ihr Herz auswirken und Ihr Risiko für Bluthochdruck, einen Schlaganfall oder sogar einen Herzinfarkt erhöhen. Chronischer Stress kann auch Entzündungen in den Herzkranzgefäßen verschlimmern und den Cholesterinspiegel in die Höhe treiben.

Frauen sind in der Zeit vor den Wechseljahren aufgrund des höheren Östrogenspiegels, der es den Blutgefäßen und dem Körper ermöglicht, besser mit Stress umzugehen, bis zu einem gewissen Grad geschützt. Nach der Menopause können Frauen jedoch anfälliger für stressbedingte Herzkrankheiten werden als zuvor.

5. Fettleibigkeit

Wenn man nicht ausreichend schläft und gleichzeitig mit hohem oder chronischem Stress zu kämpfen hat, kann sich die Situation verschlimmern. Wie die Forschung gezeigt hat, kann dies auch zu einer Gewichtszunahme führen. Wenn man ständig unter Schlafmangel leidet, spielen auch die körpereigenen Hormone, die den Appetit steuern, verrückt. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass chronischer Schlafmangel Sie hungrig macht? Bei Schlafmangel isst man mehr, weil der Spiegel der Sättigungs- und Appetitkontrollhormone tagsüber nicht auf dem normalen Niveau ist – der Ghrelinspiegel ist erhöht und der Leptinspiegel reduziert. Infolgedessen ist der Body-Mass-Index bei Menschen mit Schlafmangel häufig höher.

6. Verdauungsprobleme

Stress wirkt sich auch auf Ihr Verdauungssystem aus. Manche Menschen leiden an Verstopfung, andere an chronischem Durchfall. Es kann auch sein, dass Sie sich übergeben müssen, weil Sie Übelkeit verspüren. Das liegt daran, dass Stress auch die Verdauung der Nahrung und die Nährstoffaufnahme beeinflusst. Wenn Sie mehr essen als sonst und zu scharfe, fettige oder sehr reichhaltige Speisen zu sich nehmen, kann es zu Sodbrennen und Unwohlsein kommen.

7. Erhöhtes Risiko von Substanz-/Alkoholmissbrauch

Langfristiger Stress kann Sie auch anfälliger für die Abhängigkeit von Substanzen wie Drogen oder Alkohol machen. Er erhöht nicht nur das Risiko, überhaupt eine Sucht zu entwickeln, sondern kann auch dazu führen, dass man selbst dann rückfällig wird, wenn man eine Entziehungskur hinter sich hat. Die Einnahme dieser Suchtmittel kann ein Bewältigungsmechanismus sein, um mit dem ständigen Stress fertig zu werden. Es könnte auch dazu beitragen, Spannungen vorübergehend abzubauen.

8. Kopfschmerzen und Migräne, die von Muskelschmerzen herrühren

Migräne und Spannungskopfschmerzen werden mit chronischen Muskelverspannungen im Kopf-, Nacken- und Schulterbereich in Verbindung gebracht – ein Merkmal von chronischem Stress. Deshalb kann es vorkommen, dass Sie bei Stress zusätzlich zu anderen Muskel- oder Knochenschmerzen auch mit starken Kopfschmerzen zu kämpfen haben. Die American Migraine Foundation weist darauf hin, dass dies ein Teufelskreis ist. Stress kann dazu führen, dass Sie eine Migräne entwickeln, wenn dies einer Ihrer Auslöser ist. Dies wiederum kann zu chronischen Schmerzen führen. Diese chronischen Schmerzen können zu weiterem Stress führen und so den Kreislauf Stress-Kopfschmerz-Schmerz-Stress weiter verstärken.

9. Gedächtnis- und Lernprobleme

Psychische Probleme und Langzeitstress werden auch mit kognitiven Beeinträchtigungen in Verbindung gebracht. Forschern zufolge zeigten Patienten mit stressbedingter Erschöpfung schwächere kognitive Fähigkeiten als normale Testpersonen. Insbesondere waren ihre Geschwindigkeit, ihr Arbeitsgedächtnis, ihre Aufmerksamkeitsspanne, ihr Lerngedächtnis und ihr episodisches Gedächtnis beeinträchtigt. Wie kommt es also dazu? Anhaltender Stress kann zu einer Schädigung der Neuronen führen, insbesondere im Hippocampus, der unter anderem für das Gedächtnis und die Emotionen zuständig ist.

10. Nachteilige Auswirkungen auf die reproduktive und sexuelle Gesundheit von Männern

Wenn Männer zu viel Cortisol in ihrem Körper haben, kann dies die Produktion des männlichen Sexualhormons Testosteron behindern. Bei einem unzureichenden Spiegel dieses Hormons kann die Libido des Mannes sinken und die Spermienproduktion beeinträchtigt werden, was sogar zu Impotenz führen kann. Es kann auch zu Erektionsstörungen bei Männern führen.

11. Unregelmäßige Perioden, geringe Libido und schlechte Eizellenqualität bei Frauen

Bei Frauen wiederum kann sich Stress in unregelmäßigen Menstruationszyklen äußern. Bei einigen Frauen kann er auch zu schmerzhaften Perioden führen. Stress kann auch zu einem Rückgang der Libido führen. Er kann sogar die Qualität der Eizellen oder der unreifen Eizellen beeinträchtigen und die Chancen auf eine Schwangerschaft schmälern.

Bewältigung von chronischem Stress

Idealerweise sollten Sie nach Möglichkeiten suchen, Ihr Leben so zu planen oder zu organisieren, dass Sie im Alltag weniger Stress erleben. Wenn sich die Stressauslöser jedoch Ihrer Kontrolle entziehen, gibt es einige Möglichkeiten, die Auswirkungen auf Ihren Körper zu verringern.

Bewegen Sie sich körperlich: Das kann Stress abbauen und Ihnen helfen, ihn besser zu bewältigen. Die Wohlfühl-Neurotransmitter, die so genannten Endorphine, werden bei körperlicher Betätigung vermehrt ausgeschüttet und können Ängste und Depressionen lindern und Ihre Stimmung verbessern.

Ernähren Sie sich gesund: Entzündungsfördernde Lebensmittel können Stress und Depressionen verschlimmern. Verzichten Sie also auf Koffein, Zucker, fettige Lebensmittel, verarbeitete Lebensmittel, Limonaden und salzige Speisen, die Sie stressen können. Entscheiden Sie sich stattdessen für mehr frisches Obst und Gemüse und selbst gekochte Mahlzeiten.

Schlafen Sie gut: Ausreichend Schlaf ist wichtig, um die normale Stressreaktion Ihres Körpers zu unterstützen und den Spiegel des Stresshormons Cortisol in Schach zu halten.

Bauen Sie ein starkes Unterstützungssystem aus Freunden und Familie auf: Wenden Sie sich an einen Berater oder Psychologen, wenn Sie sich gestresst fühlen.

Wenden Sie Entspannungstechniken an: Yoga, Tai Chi, Meditation, tiefes Atmen, Singen und Beten können Ihnen helfen, mit Stress umzugehen. Auch eine Auszeit, um zu lesen, Musik zu hören, zu malen oder etwas zu tun, was Sie lieben, kann helfen.

Denken Sie daran, dass Sie einen Arzt oder Psychologen konsultieren sollten, wenn Sie Ihre Probleme nicht durch diese Änderungen der Lebensweise in den Griff bekommen können. Dies ist besonders wichtig für Menschen mit potenziell lebensbedrohlichen Problemen wie Herzproblemen oder psychischen Problemen wie Depressionen.