Gesundheit

Diabetische Neuropathie und natürliche Heilmittel, die Sie ausprobieren sollten

Wenn Sie Diabetiker sind, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass Sie eine Form von Neuropathie oder Nervenschädigung haben. Dieser Zustand ist bei fast 60-70 Prozent der Diabetiker verbreitet. Die diabetische Neuropathie ist ein Sammelbegriff für die Gruppe der Nervenstörungen, die bei Diabetikern auftreten und durch den konstant hohen Blutzuckerspiegel verursacht werden. Wenn die Nerven geschädigt sind, kann dies zu Schmerzen, Taubheit und sogar zum Verlust des Gefühls in Extremitäten wie Händen und Beinen und sogar im Verdauungssystem, in den Geschlechtsorganen und im Herzen führen. Auch wenn dies überwältigend erscheinen mag, muss es das nicht sein.

Da Ihr Zustand bereits eine engmaschige Überwachung erfordert, ist es verständlich, wenn Sie nach einer alternativen Möglichkeit suchen, das Problem in den Griff zu bekommen. Zum Glück gibt es einige einfache Hausmittel, natürliche Behandlungen und einfache Tipps, mit denen sich die Beschwerden lindern und die Krankheit kontrollieren lassen.

Kontrollieren Sie Ihren Diabetes, um die diabetische Neuropathie in den Griff zu bekommen

Ihre erste Verteidigungslinie ist die Kontrolle Ihres Diabetes. Wenn Sie es richtig machen, können Sie den Diabetes sogar rückgängig machen. Indem Sie Ihren Blutzuckerspiegel in Schach halten, können Sie die diabetische Neuropathie und ihre Symptome besser in den Griff bekommen. Hier sind einige einfache, natürliche Methoden, die Sie auf dem richtigen Weg halten:

Ernähren Sie sich gesund. Ihre Ernährung sollte viel frisches Obst und Gemüse, Vollkornprodukte und Ballaststoffe enthalten und wenig gesättigte Fette, Zucker, Salz und Transfette.

Bewegen Sie sich – wenn möglich jeden Tag, und sei es nur ein kurzer Spaziergang.

Versuchen Sie zu meditieren, tief zu atmen, spazieren zu gehen oder auch nur Musik zu hören, um sich zu entspannen und Stress abzubauen. Stress kann den Blutzuckerspiegel in die Höhe treiben.

Kontrollieren Sie Ihren Blutzucker regelmäßig. Wenn Sie unter Bluthochdruck leiden, muss auch Ihr Blutdruck regelmäßig kontrolliert werden.

Nehmen Sie Ashwagandha zur Linderung der Neuropathie-Symptome

Das ayurvedische pflanzliche Heilmittel Ashwagandha (Withania somnifera) kann helfen, Ihren Diabetes unter Kontrolle zu halten oder die Symptome der diabetischen Neuropathie zu lindern. Es kann dazu beitragen, erhöhte Seruminsulin- oder Blutzuckerspiegel zu senken und die Glukosetoleranz und Insulinempfindlichkeit zu verbessern. Infolgedessen verbessern sich auch die Symptome der Neuropathie und können sogar weniger schwerwiegend werden. In einer Studie erfuhren Probanden, die 2 Monate lang zweimal täglich 5 g Ashwagandha mit Milch einnahmen, eine deutliche Linderung der brennenden und kribbelnden Empfindungen in ihren Händen und Füßen. Auch das charakteristische Taubheitsgefühl ließ deutlich nach.

Verwenden Sie Nachtkerzenöl zur Verbesserung der Nervenfunktion

Tragen Sie Nachtkerzenöl auf die betroffenen Stellen auf, um die Symptome zu lindern. Wenn Sie Glück haben, kann es sogar Ihre Nervenfunktion verbessern. Studien haben außerdem ergeben, dass die Einnahme einer Kombination aus Vitamin E und Nachtkerzenöl bei leichten bis mittelschweren Fällen von diabetischer Neuropathie helfen kann. In einer Studie erfuhren etwa 88 Prozent der Probanden bereits nach zwei Wochen eine Linderung des Symptoms des brennenden Schmerzes.

Ingwer zur Behandlung von Beschwerden bei Gastroparese

Wenn Ihr Körper eine Zuckerspitze oder Hyperglykämie erfährt, kann dies Probleme mit der Nerven- und Muskelfunktion des Verdauungssystems auslösen und Magenprobleme verursachen. Ingwer kann Ihnen bei diesen mit der diabetischen Neuropathie verbundenen Magensymptomen helfen, z. B. bei der Gastroparese, bei der die Nahrung den Magen nur sehr langsam verlässt.

Neben zahlreichen anderen gesundheitlichen Vorteilen ist die Wurzel als Verdauungshilfe bekannt, die Unwohlsein und Übelkeit lindern kann. Sie kann auch Kontraktionen auslösen, die die Magenentleerung unterstützen und die Verdauung fördern. Ingwer kann in Form eines einfachen Tees eingenommen werden, der aus frischen Ingwerscheiben in Wasser gekocht wird. Sie können Ingwer auch als Gewürz in Ihr Essen geben.

Aromatherapie zur Schmerz- und Stresslinderung

Die örtliche Anwendung von ätherischen Ölen, die mit einem Basis- oder Trägeröl vermischt sind, kann bei Neuropathie ebenfalls zur Schmerzlinderung beitragen. In einer Studie wurde eine Mischung aus Lavendel-, Geranien-, Teebaum-, Eukalyptus- und Bergamotteöl zur Linderung von Fußschmerzen im Zusammenhang mit peripherer Neuropathie verwendet. Sie trug dazu bei, die Schmerzen bereits 30 Minuten nach der Anwendung zu lindern. Das bedeutet, dass Sie solche Ölmischungen möglicherweise jeden Tag verwenden können, um Ihre Beschwerden zu lindern.

Das Diffundieren von Aromaölen kann auch dazu beitragen, Ängste oder Stress im Zusammenhang mit der Erkrankung zu lindern. Lavendelöl zum Beispiel kann Ihnen helfen, besser zu schlafen, Stress abzubauen und Ihre Stimmung zu verbessern. Ätherische Öle aus Limette oder Muskatellersalbei können Sie beruhigen und Ihnen die Angst nehmen.

Essen Sie Vitamin B12-reiche Lebensmittel für eine normale Nervenfunktion

Auch Ihre Ernährung kann einen Unterschied machen, wenn Sie an Neuropathie leiden. Vor allem Vitamin B12 spielt eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung einer normalen Funktion des Nervensystems. Eine unzureichende Zufuhr dieses Nährstoffs kann zum Verlust der schützenden Myelinscheide um die Nerven führen und die Nervenfunktion beeinträchtigen. Nehmen Sie daher mehr Vitamin-B12-reiche Lebensmittel zu sich. Zu den Optionen gehören:

Organisches Fleisch
Rotes Fleisch
Geflügel
Schalentiere
Eier
Molkereiprodukte
Frühstückszerealien
Nährhefe

Versuchen Sie Yoga zur Behandlung von Diabetes und Neuropathie

Yoga hilft, die Insulinsensitivität und die Glukosetoleranz zu verbessern, und schützt auch vor oxidativem Stress, der mit Komplikationen wie Neuropathie in Verbindung gebracht wird. Yogastellungen wie die Bogenstellung, die Leichenstellung, die sitzende Vorwärtsbeuge, die sitzende halbe Wirbelsäulendrehung und die liegende Körperdrehung sind für Diabetiker besonders nützlich und können Ihnen helfen, Ihren Diabetes besser zu kontrollieren. Dies wiederum sollte die diabetische Neuropathie, die Sie erleben, verringern.

Mit dem Rauchen aufhören

Rauchen ist ein absolutes Tabu, wenn Sie versuchen, Ihre Neuropathie in den Griff zu bekommen. Es kann nicht nur die Symptome verschlimmern, sondern sogar das Risiko von Fußproblemen im Zusammenhang mit Neuropathie erhöhen.

Pflegen Sie Ihre Füße

Wenn Sie bereits wissen, dass Sie aufgrund Ihrer Neuropathie zu Fußproblemen neigen, können einige natürliche Maßnahmen dazu beitragen, Ihr Risiko für Komplikationen zu verringern:

Lassen Sie Ihre Füße routinemäßig untersuchen, um auf sichtbare Anzeichen wie Schwielenbildung, erhöhte Wärme, Schnitte/Risse und Läsionen zu achten. So können Sie eine frühzeitige und rechtzeitige Behandlung einleiten, bevor es zu größeren Problemen kommt.

Tragen Sie Schuhe, die den abnormalen Druck auf Teile des Fußes reduzieren, der zu Geschwüren/Kallusbildung führt. Wählen Sie bedecktes Schuhwerk, das Ihren Fuß vor Verletzungen oder externen Traumata schützt.

Halten Sie die Füße trocken, versorgen Sie sie mit Feuchtigkeit, um Risse zu vermeiden, und vermeiden Sie Fußbäder.

Schneiden Sie die Nägel und feilen Sie die Enden ab, damit sie nicht an der Bettwäsche/Kleidung hängen bleiben und brechen.

Wenn Sie zu Fußproblemen neigen, vermeiden Sie gewichtsbelastende oder anstrengende Übungen, die das Risiko von Verletzungen erhöhen. Entscheiden Sie sich stattdessen für Schwimmen oder Radfahren.

Versuchen Sie Capsaicin als örtliches Mittel gegen Schmerzen

Ein weiteres örtliches Mittel, das Sie ausprobieren können, ist Capsaicin-Creme, die aus Paprikaschoten hergestellt wird. Forscher haben herausgefunden, dass sie für Menschen mit diabetischer Neuropathie von Vorteil ist und dazu beitragen kann, die mit dieser Erkrankung verbundenen Schmerzen zu lindern.

Lassen Sie sich massieren, um Beschwerden zu lindern und die Durchblutung zu fördern

Wenn Sie an diabetischer Neuropathie leiden, kann eine gute Massage helfen, die chronischen Schmerzen zu lindern, mit denen Sie zu leben gelernt haben. Sie kann Nervenschmerzen, Ängste und Stress lindern, Ihnen helfen, besser zu schlafen, und Ihr Wohlbefinden insgesamt verbessern. Sie kann auch die Mobilität verbessern. Achten Sie nur darauf, dass Sie sich an einen erfahrenen, geschulten Therapeuten wenden, der über Ihre Erkrankung Bescheid weiß.